(Update 7.11.2021)
Hartnäckige Atemwegsinfekte:

Eine starke Welle an Infekten hat die Kinder bereits in den letzten Wochen schwer beschäftigt. Derzeit sind sowohl Rhinoviren als auch RSV-Erreger stark präsent. Die Atemwegsviren führen bei Kindern zu hoch fieberhaften Infekten, Halsschmerzen, viel Sekret aus der Nase, und vor allem starkem Reizhusten.

Wichtig für Sie sind zwei Dinge:

1. Halten Sie die Nase frei! Geben Sie Kochsalz-Nasentropfen im Wechsel mit abschwellenden Nasentropfen, etwa alle 3 Stunden. Die Kinder bekommen besser Luft, können besser schlafen, haben dann auch weniger häufig Ohrenentzündungen. Und weniger Schleim aus der Nase bedeutet weniger Husten in der Nacht.

2. Senken Sie das Fieber! Nureflex® wirkt nicht nur fiebersenkend sondern auch sehr gut schmerzstillend, außerdem auch entzündungshemmend, den Kindern wird somit mehrfach geholfen.

Denken Sie auch an alle Hausmittel, wie zB Zwiebelwickel, Thymiantee, Engelwurzbalsam, und vor allem eine ausreichende Trinkmenge.

Oftmals beginnen besonders Säuglinge bei gewissen Infekten mit einer Verengung der Atemwege – obstruktive Bronchitis – man bemerkt ein pfeifendes Atemgeräusch und ein schnelles Atemmuster. In diesem Fall sind Inhalationen mit Sultanol® als Spray oder feuchtvernebelt wichtig.

Sind Sie beunruhigt wegen des Zustands Ihres Kindes, befürchten Sie Atemnot oder dauert das Fieber länger an, so kommen Sie bitte zur Untersuchung in die Ordination.

Erbrechen und Durchfall:

Noch immer geht vereinzelt ein Magen-Darm-Virus in den Kindergärten der Umgebung um. Die Kinder haben Erbrechen und Durchfall, manchmal Fieber, oft auch begleitet von einem unspezifischen Ausschlag, der in diesem Fall harmlos ist.

Gegen das Erbrechen gibt es kein Medikament welches zu empfehlen wäre; die Kinder erbrechen meist auch nur einige Stunden, dann hört es immer von selbst auf. Bitte geben Sie regelmäßig Flüssigkeit – Wasser, Tee, eher kühl – aber nur einige Schlucke dann 5 min Pause, damit der Magen nicht überfordert wird. Essen müssen die Kinder anfangs nicht, trockene Kost ist erlaubt wie zB Semmel, Nudeln, Kartoffeln, trockene Kekse. 

Zeigen sich Zeichen eines Flüssigkeitsmangels, so ist eine Vorstellung in der Ordination bzw. auch akut in der nächstgelegenen Kinderambulanz zu empfehlen:

  • das Kind will nicht spielen, nicht sitzen, nur liegen, schläft viel, ist andauernd müde, wirkt sehr erschöpft, will nicht plaudern, schläft dauernd weg;

  • es ist kaum Harn in der Windel – beim Wickeln ist die Windel über mehrere Stunden hinweg ganz trocken;

  • das Kind hat beim Weinen kaum Tränen (sonst aber schon);

  • die Mundschleimhaut ist trocken und die Lippen sind trocken und rissig;

Aktuelle krankheiten im Bezirk
 

Oft werde ich gebeten zu verschiedenen Themen einen Vortrag zu halten, wie zuletzt im Februar zum Thema "Ausschlag - harmlos oder gefährlich?" - hat als Webinar via Zoom stattgefunden. Sprechen Sie mich gerne auf die nächsten geplanten Vorträge an.

 

Auch der nächste Vortrag wird als Online Vortrag über ZOOM stattfinden:

"Notfälle im Kindesalter" mit Anleitung zur Reanimation bei Kindern 

am Mittwoch, 20. Oktober um 18:00 Uhr als Online Vortrag, organisiert vom Eltern-Kind-Zentrum Pakima Kirchberg.

Infos und Anmeldung bitte beim Veranstalter unter familie@ekiz-pakima.at 

Sie erhalten einen Anmelde-Link und können sich damit dann zum Vortrag einloggen.

Für interessierte