Fieberhafte Virusinfekte:

Kaum ist die Übergangszeit gekommen, und Kindergarten & Schule haben begonnen, schon zeigt sich vielfach verbreitet bei zahlreichen Kindern ein typisches virales Infektionsbild: Fieber, teils auch hoch mit Temperaturen bis 40°C. Dazu oft erschwerte Nasenatmung, Schmerzen im Rachen und im Kopf, teils dann auch Übelkeit und weicher Stuhl. Manchmal wird der Infekt begleitet von einem feinen Ausschlag, der nicht juckt, und vor allem Brust, Nacken und Rücken betrifft.

Wenn Sie mit dem Finger über den Ausschlag streichen, merken Sie dass die Punkterl ihre Farbe verlieren, und nach dem Darüberstreichen wiederkommen. So ein "wegdrückbarer" Ausschlag ist etwas Harmloses und stellt ein typisches Begleitexanthem bei vielen viralen Infekten dar. Sollten jedoch die Punkte nicht wegdrückbar sein, so würde ich Sie bitten, sich umgehend zur Untersuchung zu melden bzw. auch akut die nächstgelegene Kinderambulanz aufzusuchen! Solche NICHT WEGDRÜCKBAREN Punkte können Hinweis auf eine schwere bakterielle Infektion sein.

Den „banalen“ fieberhaften Virusinfekt behandeln Sie am besten mit fiebersenkenden Maßnahmen, schmerzstillenden Medikamenten, und achten dass Ihr Kind ausreichend trinkt. Meist ist eine vorübergehende Umstellung auf eine fettarme Schonkost ratsam.

Kehlkopfentzündung:

Bei der jetzigen Kältewelle sehen wir immer mehr ein gehäuftes Auftreten von Kehlkopfentzündungen in Gloggnitz und Umgebung. Ursächlich steckt fast immer ein Virusinfekt der Atemwege im Bereich der Stimmbänder dahinter. Tagsüber sind die Kinder heiser, nachts zeigt sich dann der typische bellende Husten („wie ein Seehund“), die Kinder ziehen geräuschvoll die Luft ein und haben oft auch Angst, nicht genug Luft zu bekommen.

Die wichtigsten Schritte: Kind vor das offene Fenster setzen und die kalte feuchte Nachtluft einatmen lassen – Besserung müsste in den nächsten 10 min eintreten.

Es gibt auch Kortisonzäpfchen für den Notfall.

Zur Vorbeugung können Sie bei beginnendem bellendem Husten Nureflex zur Abschwellung geben. Bitte achten Sie auf kühle Temperatur im Schlafbereich und lüften Sie stets gut. Im Zweifelsfall kommen Sie bitte zur Untersuchung.

 

Oft werde ich gebeten zu verschiedenen Themen einen Vortrag zu halten, wie zuletzt in Kirchberg zum Thema "Notfälle im Kindesalter" mit Reanimationsübung. 

Sprechen Sie mich gerne auf die nächsten geplanten Vorträge an.

 

Nächster Vortrag zum Thema "Fieber - was steckt dahinter, wann wird es gefährlich?" am Mittwoch 6.11. um 18:00 Uhr im Eltern-Kind-Zentrum PAKIMA in Kirchberg/We. Anmeldung beim Veranstalter unter familie@ekiz-pakima.at oder über Teilnehmerliste in der Ordination.